Presselinks zu den Themen des Ladies´ Team / Press Links regarding Ladies´ Team´s Topics

Ladies´ Team sammelt an dieser Stelle alle Berichterstattungen zu den Themen unserer Organisation, z. B. Strafverfahren und Gerichtsurteile bei Sexualdelikten oder anderen Gewaltdelikten gegen Mädchen und Frauen, Straftaten wie "Ehrenmord", sogenannte "Familiendramen" (meistens Fälle, in denen ein Mann seine gesamte Familie und anschließend sich selbst tötet). Darüber hinaus finden Sie hier Neuigkeiten zum Thema Frauenanteil in Aufsichtsräten und Kinderbetreuung sowie allen anderen Themen, die wir für Ladies´ Team interessant halten.

 

 

Patriarchat und häusliche Gewalt / Patriarchy and Domestic Violence:

 


Diesen Fall, über den die Süddeutsche berichtet, kann man sowohl dem Topic Patriarchat unterordnen, wie hier geschehen, als auch dem Thema sexuelle Gewalt. Das Kind war acht, als es zum Geschlechtsverkehr mit einem mindestens viermal so alten Mann gezwungen wurde und starb:

http://www.sueddeutsche.de/panorama/jemen-achtjaehrige-stirbt-nach-hochzeitsnacht-1.1766015

 

Die englische Zeitschrift Salon hat diesen sehr wertvollen Artikel über einen Fall dokumentierter häuslicher Gewalt, bei der jedoch wie fast immer, das Opfer

beschuldigt und der Täter somit geschützt wird, veröffentlicht.

http://www.salon.com/2013/03/01/dont_blame_the_victim_or_the_photographer/

 

Das Presseportal berichtet über einen Fall, in dem der Vater einer zwei Jahre alten Tochter seine Frau schlägt. Diese Tat ist bereits verachtenswert, aber wird noch durch einen Umstand verstärkt, der einen noch weniger kalt lässt: Das zweijährige Mädchen befindet sich im Arm der Mutter während diese von ihrem Mann geschlagen wird.

 

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/62459/2395477/pol-rbk-overath-nach-haeuslicher-gewalt-musste-diensthund-eingreifen

 

Welche Grausamkeiten in von häuslicher Gewalt geprägten Familien sehen, möchte man sich nicht vorstellen. Wie mutig Kinder sein können, um ihre Familie vor der Gewalt des Schlägers zu retten, zeigt dieser Artikel auf TV-Südbaden.de

http://www.tv-suedbaden.de/Aktuelles/Suedbaden/Freiburg/Artikel/1263107/Haeusliche-Gewalt-an-Weihnachten/

 

Das folgende Fallbeispiel aus der Märkischen Allgemeine zeigt, dass anscheinend etwas dran ist an der Aussage "Wer einmal schlägt, der schlägt immer wieder".

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12440461/61759/Warum-Frauen-Opfer-von-haeuslicher-Gewalt-werden-Ein.html

Thema: "Ehrenmord" -  Zwangsverheiratung / Killing in the Name of Honor - Forced Marriage:

 

Es ist unfassbar, welche Grausamkeiten sich der eigene Vater ausdenken kann, um seine "ungehorsame" Tochter mit dem Tode zu bestrafen. Ein Zeit-Artikel berichtet über das außergewöhnlich qualvolle Sterben eines türkischen Mädchens - lebendig begraben: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2010-02/gewalt-frauen-tuerkei.

 

Istanbulpost schrieb 2008 Erschütterndes über die Situation von türkischen Frauen und über die "Konservierung der Unterdrückung der Frau" durch den türkischen Ministerpräsidenten Erdogan und seiner Regierung. http://www.istanbulpost.net/08/03/03/perihan.htm

 

Noch ein grausamer Mord durch einen Familienvater - diesmal an seiner Tochter und deren Ehemann. Grund: Die beiden haben ohne sein Wissen geheiratet. Gemäß dem Spiegel-Bericht habe sich der Vater der Ermordeten übergangen gefühlt.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ehrenmord-prozess-in-oldenburg-pakistaner-toetete-tochter-a-832694.html

 

Die Nachricht des 15jährigen Mädchens, das mit 13 Jahren zwangsverheiratet wurde, dann aber vor den Misshandlungen ihres Mannes zu ihrer Familie floh und ausgerechnet dort vergewaltigt, ermordet und "weggeworfen" wurde, möchte man für eine geschmacklose und erfundene Gruselgeschichte halten. Dem ist aber nicht so, wie man beispielsweise auf den Nachrichtenseiten shortnews und turkish-talk nachlesen kann.

http://www.shortnews.de/id/1002505/turkei-15-jahrige-von-cousins-vergewaltigt-ehrenmord-und-in-fluss-entsorgt

 

http://www.turkish-talk.com/showthread.php?t=57369

 

Man kann es nicht oft genug betonen: Der Koran - und damit der Islam - verbietet Ehrenmorde. Dies kann man beispielsweise in einem Interview mit einem Religionswissenschaftler, Herrn Ceylan, auf NWZ Online nachlesen.  "Ehrenmorde" sind also Bestandteil einer menschenverachtenden Tradition und werden im Islam nicht akzeptiert, auch wenn viele Täter ihren Mord unter Berufung auf den Koran rechtfertigen wollen, wie der Artikel auf Merkur Online über den "Ehrenmord" einer 24 Jahre alten Frau durch ihren Ehemann, mit dem sie zwangsverheiratet worden war, zeigt.

http://www.nwzonline.de/interview/ehrenmorde-im-islam-nicht-akzeptiert_a_1,0,2640318117.html

 

http://www.merkur-online.de/lokales/stadt-muenchen/ehrenmord-27-jaehriger-bringt-24-jaehrige-417118.html

 

 

Thema: Sexuelle Gewalt / Sexual Violence:

Vorsicht Triggerwarnung / Trigger Warning:

 

Wie der Focus berichtet, kommen die Täter von sexueller Gewalt, sowie Kinder-Porno-Konsumenten aus Politikerkreisen hohen Ranges:

 

http://www.focus.de/politik/ausland/cameron-ordnet-ermittlungen-an-paedophilie-skandal-erschuettert-britische-politik_id_3969011.html

 

Im Artikel auf Antenne.de wird u. a. deutlich, wie unwichtig es für den Täter ist, was das Opfer anhat, wie es sich verhält und ... wie alt sie ist. Noch einmal zum Mitschreiben für alle Victim-Blamer da draußen: Es geht bei einer Vergewaltigung nicht um Sex - es geht um Macht:

 

http://www.antenne.de/bayern/Junger-Familienvater-gesteht-Vergewaltigung-von-86-Jaehriger__nachrichten_844893_news.html

 

Kurz gefasst und dann wieder laufen gelassen wurden die 11 dringend tatverdächtigen Pädophilen, die sich offensichtlich in Aschersleben treffen wollten, um strafbare Handlungen an Kindern zu planen, weil angeblich eindeutige Beweise fehlen. Wir finden: Fast eine Einladung oder ein Freibrief für allen Pädophilen-Netzwerke in Deutschland, ihr Unwesen weiter zu treiben. Hier der Link aus der Mitteldeutschen Zeitung:

http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/paedophilen-ring-auf-der-spur,20641266,27029548.html

 

 

Victim Blaming, d. h., die Schuld auf das Opfer schieben (z. B. mit der Aussage "sie hat das gewollt")  ist eine sehr beliebte Strategie der Vergewaltiger, die Schuld weit von sich zu schieben, selbst wenn das Opfer - wie in diesem im Haller Tagblatt erschienen Bericht - noch nicht einmal im Schulalter ist:

http://www.swp.de/schwaebisch_hall/lokales/schwaebisch_hall/art1188139,2418955

 

Wo kann ein Kind, dem so etwas Grausames angetan wird, Schutz finden, wenn es den noch nicht einmal bei der eigenen Mutter findet, weil diese die Anschuldigungen ihrer eigenen Tochter gegenüber einem nahestehenden Freund einfach zu abwegig findet - ein Artikel aus der Bonner Rundschau:

http://www.rundschau-online.de/bonn/sexueller-missbrauch-niemand-glaubte-dem-maedchen,15185502,26035768.html

 

Sexuelle Gewalt an Kindern ist immer noch ein fast straffreies Verbrechen, was sich auch an diesem Fall zeigt, der von der Wilhelmshavener Zeitung veröffentlicht wurde:

http://www.wzonline.de/index.php?id=1050&tx_ttnews%5Btt_news%5D=253555&cHash=1261d1ce811774dd4ed5d3d9f9f3ed27

 

 

Bei einer Vergewaltigung geht es nicht um Sex oder gar Liebe, sondern um Macht, was dieser Artikel aus der Welt an den Aussagen eines brutalen Vergewaltigers deutlich macht:

http://www.welt.de/regionales/duesseldorf/article124426129/Ich-habe-sie-in-bestialischer-Form-vergewaltigt.html

 

Über einen besonders schlimmen Fall von sexueller Gewalt aus Kalifornien / USA berichtet n-tv - 15 Jahre lang wurde diese junge Frau vergewaltigt:

http://www.n-tv.de/panorama/Kalifornier-hielt-sich-Sexsklavin-article12189871.html

 

 

Die meisten Vergewaltiger waren ihren Opfern bereits bekannt. Der fremde Mann, der im Gebüsch wartet, ist eher die Ausnahme. Auch im Fall, der in der HAZ geschildert wird, war der Vergewaltiger dem Opfer bekannt und sie vertraute ihm anscheinend:

http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Zwei-Maenner-sollen-Frau-in-Hannover-vergewaltigt-haben

 

 

Vergewaltiger kommen aus allen sozialen Schichten - ohne Ausnahme. Der Spiegel berichtet über einen renommierten Frauenarzt aus Frankreich, der seine Macht über Frauen mit sehnlichem Kinderwunsch offensichtlich brutal missbrauchte:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/prozess-in-paris-frauenarzt-wegen-vergewaltigung-vor-gericht-a-951539.html

 

...und wie die WAZ in ihrem folgenden Artikel belegt, kommen Vergewaltiger nicht nur aus allen sozialen Schichten, sondern sie können auch nach der Geschlechtsreife jegliches Alter haben... Hier wird noch ein dritter Mythos widerlegt, nämlich der, dass nur Frauen, die jung sowie aufreizend gekleidet sind, Opfer werden: Der Vergewaltiger war zum Tatzeitpunkt 15 Jahre alt und die Betroffene, die beim Walken höchstwahrscheinlich einen Trainingsanzug anhatte, war 64. 

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/prozess-in-paris-frauenarzt-wegen-vergewaltigung-vor-gericht-a-951539.html

 

Die Zeit berichtet über eine brutale Gruppenvergewaltigung nach Anordnung eines Dorfvorstehers:

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2014-01/vergewaltigung-dorfrat-indien

 

Die Süddeutsche berichtet über einen ähnlichen Vergewaltigungsfall mit Todesfolge in Südafrika, wie er nur einige Wochen zuvor in Indien stattgefunden hat. In diesem Falle war das Opfer sechs Jahre jünger als das Opfer in Indien.

http://www.sueddeutsche.de/panorama/sexuelle-gewalt-in-suedafrika-maedchen-aus-kapstadt-stirbt-nach-vergewaltigung-1.1595918

 

 

Schon wieder: Nur Wochen nach der grausamen Vergewaltigung einer 23 Jahre alten Studentin in Indien, die an ihren Verletzungen starb, ist erneut eine Frau in einem Bus vergewaltigt worden. Wieder in Indien. Diesmal waren es sogar sechs Täter. Und es sieht so aus, als hätten die Täter sich bewusst an das "Muster" der o. g. Vergewaltigung mit Todesfolge gehalten. Der Stern berichtet:

 

http://www.stern.de/panorama/erneut-gewalt-gegen-frauen-sechs-inder-nach-vergewaltigung-festgenommen-1953854.html

 

 

Die Welt berichtet über diesen Fall:

Ein Mann missbraucht seine 11 und 13 Jahre alten Töchter. Diese entschließen sich nach über 10 Jahren, ihn anzuzeigen. Er gibt zu, dass er die Taten begangen hat. Wie hoch schätzen Sie, ist die Strafe, die der Vater dieser beiden Frauen bekommen hat? Wir meinen: So hoch, dass etwa 0,00% der potentiellen Täter davon abgeschreckt werden, nämlich http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/regiolinegeo/niedersachsen/article112443811/Bewaehrungsstrafe-fuer-Vater-nach-sexuellem-Missbrauch.html.

 

Swissinfo hat, wie wir finden, eine positive Nachricht zum Thema Verjährung von Sexualstraftaten veröffentlicht: Es gibt sie in der Schweiz nämlich nicht mehr - zumindest für sexuelle  Straftaten, die an Kindern unter 12 Jahren begangen werden. Ein Appell an die deutsche Justiz: Dies ist nachahmenswert und im Übrigen auch erweiterbar, z. B. auf alle Sexualdelikte. Die psychischen und oft auch physischen Probleme, die die Betroffenen nach der Tat, die an ihnen begangen wurde, haben, verjähren zumindest nicht.

http://www.swissinfo.ch/ger/gesellschaft/Missbrauch_verjaehrt_nicht_mehr.html?cid=34612082

 

Das Thema Gruppenvergewaltigung mit Todesfolge an einer 23-jährigen Frau in Indien wühlt auf. Bei der Berichterstattung fällt jedoch auf, dass das Problem zu sehr als rein indisches dargestellt wird, wie beispielsweise in folgendem Zeit-Artikel:

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-12/indien-verbrechen-frauen.

Wir finden, dass es bei aller Empörung über die Greueltaten, die in Indien stattgefunden haben, notwendig wäre, Parallelen zum Thema sexuelle Gewalt in anderen Ländern, z. B. Deutschland zu ziehen, da auch hier z. B. die Gerechtigkeit nach sexueller Gewalt. einiges zu wünschen übrig lässt.

 

Was Pola Kinski erlebt hat und in ihrem Buch "Kindermund" beschreibt, ist erschütternd bis ins Mark: Ihr Vater, der berühmte, aber für seine lautstarken Wutausbrüche durchaus auch außerordentlich gefürchtete Schauspieler Klaus Kinski, der vor 22 Jahren starb, missbrauchte sie, die leibliche Tochter, über 14 Jahre lang sexuell. Ab ihrem neunten Lebensjahr vergewaltigte er sie sogar regelmäßig. Hier finden sich Medienberichte vom ZDF, DerWesten.de und Spiegel zum Thema:

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/pola-kinski-spricht-bei-beckmann-ueber-missbrauch-durch-klaus-kinski-a-878256.html

 

http://www.derwesten.de/panorama/pola-kinski-spricht-bei-beckmann-ueber-den-missbrauch-durch-ihren-vater-klaus-kinski-id7494245.html

 

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1822038/Pola-Kinski-und-ihr-Buch-Kindermund?bc=sen;sst:1209114;sst1:1209114#/beitrag/video/1822038/Pola-Kinski-und-ihr-Buch-Kindermund

 

Wieder gibt es einen erschütternden Bericht in Indien zum Thema sexuelle Gewalt. Merkur Online schreibt, dass ein 15 Jahre altes Mädchen von den Eltern ihres Peinigers angezündet wurde, um die versuchte Tat zu vertuschen. Sie starb.

http://www.merkur-online.de/nachrichten/welt/nach-versuchter-vergewaltigung-schuelerin-15-indien-angezuendet-anzeige-entgehen-zr-2713252.html

 

 

 

Prostitution, Frauen- sowie Mädchenhandel / Prostitution, Trafficking in Women and Girls:

 


Wie rentabel das Geschäft mit Zwangsprostitution zu sein scheint, wird in einem Spiegel-Report beschrieben:

 

http://www.spiegel.de/wirtschaft/zwangsarbeit-und-sexuelle-ausbeutung-a-970372.html

 

Die ARD hat sich in dem Film "Operation Zucker" eines beinahe unerträglichen Themas angenommen, das dennoch Alltag in Deutschland zu sein scheint: Kinderprostitution. Wir danken dem Sender für sein Engagement und den Filmemachern für das Durchstehen der Recherchen sowie Dreharbeiten.

http://blog.br.de/report-muenchen/2013/5949/kinderhandel-und-kinderprostitution-mitten-unter-uns.html

 

http://www.br.de/themen/kultur/inhalt/gesellschaft/operation-zucker-hintergrund-100.html

 

Der Spiegel berichtet über die heimtückischen Methoden, wie Menschenhändler an ihre "Beute" kommen. In diesem Fall geht es um nigerianische Frauen:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/wie-menschenhaendler-frauen-aus-nigeria-missbrauchen-a-952979.html

 

Die Aachener Zeitung schreibt über einen Fall brutalsten Menschenhandels, für den die Höhe der Betrafung definitiv unangemessen niedrig erscheint:

https://www.aachener-zeitung.de/lokales/aachen/menschenhandel-frauen-brutal-zur-prostitution-gezwungen-1.802636

 

 

Die typische Masche der Verbrecher: Liebe vorgaukeln. Schwarzwälder Bote berichtet:

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.villingen-schwenningen-menschenhandel-prozess-ohne-zuhoerer.1cb5636a-a9c6-4bd6-a324-ca6512def663.html